Brot und Wein


Vor nicht allzulanger Zeit habe ich mich näher mit dem Abendmahl beschäftigt.
Das Ergebnis ist hier in Thesen zu lesen:

  • Der Grund des Abendmahls ist in Jesus Christus zu finden, welcher das Abendmahl eingesetzt hat (u.a. Mk, 14,22).
    • Christus selbst ist es somit, der im Abendmahl, seine Gemeinde beschenkt. Von der Gemeinde wird es seit ihren Anfängen gefeiert (Apg 2,42).
    • Das Abendmahl weist eine enge Verflechtung zum Passahmahl auf. Das Abendmahl selbst wird im Kontext des Passahmals gefeiert und ist in diesem Kontext auch auszulegen.
    • Die Elemente des Abendmahls sind Brot und Wein (Traubensaft kann bei der Durchführung möglich sein, da Jesus vom Gewächs des Weinstocks spricht).
    • Die Deutungsworte machen im neutestamentlichen Kontext deutlich, dass Brot und Wein, den Leib und das Blut Jesu verdeutlichen.
      • Die katholische Kirche vertritt mit der Transsubstationslehre, dass Brot und Wein leibhaftig in Leib und Blut Christi verwandelt werden, aber in ihrer Gestalt und im Geschmack Brot und Wein bleiben.
      • Luther lehnte die Transsubstationslehre ab, vertrat dagegen die Realpräsenz Christi inmitten von Brot und Wein. Somit wird Christus, in Brot und Wein, leiblich zu sich genommen.
      • Zwingli hingegen vertrat die Sichtweise, dass die Gemeinde sich im Abendmahl lediglich auch Christi Opfer erinnere und die Elemente weder Leib, noch Blut von Christus sind, sondern diese symbolisieren.
      • Calvin hingegen vertrat, dass Christus durch seinen Geist gegenwärtig ist. Wer gläubig das Abendmahl zu sich nimmt, der wird, neben der Gedächtnisfeier der Gemeinde, durch den Heiligen Geist zu Christus erhoben und im Himmel mit Christi Leib und Blut gespeist. Deshalb ist das mit dem Mund empfangene, wie ein Unterpfand dessen, was in die Seele im Geist empfängt.[1] Weiterlesen „Brot und Wein“

Taufen mit Barth (1)

Aktuell arbeite ich mich durch Barths Taufverständnis, anhand seiner Kirchlichen Dogmatik IV/4.
Über das Bekenntnis, welches in der Taufe geschieht, schreibt Barth:

Die christliche Taufe ist das Menschenwerk des grundlegenden Bekenntnisses, in welchem sich die christliche Gemeinde mit den neu zu ihr Hinzutretenden und in welchem sich diese mit ihr zusammen finden. Sie ist das Bekenntnis ihres Glaubens. Ohne den Glauben der Gemeinde und der zu ihr Hinzutretenden gäbe es keine christliche Taufe. Und genauer gesagt: sie ist das Bekenntnis des Gehorsams ihres Glaubens und so Tatbekenntnis, das als solches in einer Waschung der Täuflinge mit Wasser besteht. Es ist aber – wohlverstanden! – nicht ihr Glaube, zu dem sich die Gemeinde und ihre Täuflinge mit deren Taufe bekennen. Und noch weniger bekennen sie sich damit zu einer Machtwirkung ihres Glaubensgehorsams und also ihres Tatbekenntnisses. Sie bekennen sich zu Gottes Gnaden- und Offenbarungstat, die der Ursprung, Gegenstand und Inhalt ihres Glaubens ist.

Das Leben von Karl Barth

Karl Barth gilt als ein kluger, scharf denkender, komplizierter, mit der Gabe der Länge beschenkter, unterschiedlich verstandener, öfters zitiert als gelesener, positiv und kritisch diskutierter Dogmatiker des letzten Jahrhunderts.
Ein Dokumentation über sein Leben, die Licht und Dunkel zeigt, habe ich gefunden.
Sie ist nicht als eine Einführung in Barths Theologie zu sehen, vielmehr zeigt sie Stationen seines Lebens. Sie ist sehenswert für alle, die sich mit Karl Barth auseinandersetzten.

Das Nashville Statement


In der USA haben führende Theologen das Nashville Statement“ verfasst und unterzeichnet.
Inhalt des Statment sind Fragen von Ehe und Familie, welche Ansichten sie bejahen und welche abgelehnt werden.
Die Thesen können hier eingesehen werden oder hier komplett heruntergeladen werden.
Unterzeichnet wurde es unter anderem von Albert Mohler Jr, Mark Dever, John MacArthur, Donald Carson und Wayne Grudem.
Eine nicht wirklich überraschende Kritik kam von Nadia Bolz-Weber (siehe hier).

„Das Wort wurde Fleisch“ #Christologie

Die Ligonier Erklärung zur Christologie wurde ins Deutsch übersetzt.
Hier kann sie heruntergeladen werden.
In 26 Artikeln wird erklärt zu welchen Lehren sich die Verfasser bekennen und welche verworfen werden.
Anschließend folgt ein erklärender Aufsatz.

Thesen zur Taufe

Aus gegebenen Anlass habe ich mein Taufverständnis thesenhaft formuliert. Hier kann es nachgelesen werden:

  1. Die christliche Taufe steht in Verbindung mit der Johannestaufe. So rief Johannes zur Umkehr auf und die ihre Sünden bekannten wurden im Jordan getauft (Mk 1, 5).
    • Jesus selbst ließ sich von Johannes taufen (u.a. Mk 1,9ff). Zu Jesu Lebzeiten tauften bereits Jesu Jünger (Joh 4,2). Von dem auferstandenen Christus erging der Taufauftrag an seine Nachfolger (Mt 28,19f).
    • Ihre letztendliche und entscheidende Verankerung hat die christliche Taufe im Heilshandeln Gottes, durch Jesus Christus. Durch dieses Geschehnis muss die Taufe letztliche interpretiert werden.
    • Der Begriff der Taufe (βαπτίζω) wird im Neuen Testament nicht ausschließlich als ein Terminus Technicus für die Wassertaufe verwendet, sondern kann metaphorisch, oder auch für Reinigungshandlungen benutzt werden (z.B. Mk 10,38, Lk 11,38).[1] Oft zeigt eine Formel (auf den Namen, im Namen) denn Zusammenhang von βαπτίζω mit der Wassertaufe an.[2]
    • Die Bibel kennt auch eine Taufe mit Heiligen Geist (Lk 3,16). Eine Gleichsetzung von der Taufe in Wasser und der Taufe in Geist ist mit Zurückhaltung zu begegnen. Weiterlesen „Thesen zur Taufe“